· 

Das Gesetz der Freiheit - Neville Goddard Vortrag

Übersetzt von Blanka Schumacher. Vielen Dank!


Ihr werdet feststellen, dass heute Abend ein sehr praktischer Abend ist - etwas, das ihr testen könnt - nehmt es an und beweist es. Wir entnehmen es der Schrift, doch zuerst etwas, das ihr alle kennt, denke ich.

 

Wenn man ein Stück Stahl nimmt, das magnetisiert ist, unterscheidet es sich in seiner Substanz nicht vom entmagnetisierten Stück Stahl - nur in der Anordnung seiner Moleküle.

 

Der reiche Mann, der arme Mann, der Bettler, der Dieb sind keine verschiedenen Gemüter, sondern einfach verschiedene Anordnungen desselben Geistes. Es gibt nur Gott auf dieser Welt. Wenn du also sagst: "Ich bin", und ich sage: "Ich bin", dann ist es derselbe Gott, nur dass wir die Struktur unseres Geistes anders gestaltet haben. Wir haben unterschiedliche Vorstellungen vom Selbst - das ist alles. Aber niemand ist besser, weil er reicher ist als derjenige, der arm ist; das sind nur unterschiedliche Anordnungen der Struktur des Geistes.

 

Die Schrift sagt uns - und ich zitiere jetzt das Buch Jakobus - den Brief des Jakobus. Der Jakobus-Brief ist eigentlich ein Brief von Jakob. Die Worte Jakobus und Jakob sind im Hebräischen, Griechischen und in der arabischen Sprache identisch - das gleiche Wort. Wenn sie also beginnen: "Jakobus, ein Diener Gottes und des Herrn Jesus Christus, bei den zwölf verstreuten Stämmen", [die zwölf Stämme Israels, A.d.Ü.] dann sieht man sofort, dass es sich nur um eine christliche Überarbeitung dieses jüdischen Briefes handelt.

 

Es ist der Brief Jakobs, und wenn du ihn sorgfältig liest, wird nur zweimal hinzugefügt und gesagt: "Jesus Christus, unser Herr". Bei den übrigen - es gibt elf weitere Male - steht einfach Gott. Der Herr ist Gott, nicht Christus. Hier spricht also wirklich der Diener des Herrn, und er gibt uns eine fantastische und sehr praktische Anleitung. Jetzt hört es euch genau an. Ich möchte aus dem allerersten Kapitel des Buches Jakobus zitieren:

 

" Sei ein Täter des Wortes und nicht nur ein Zuhörer, denn wer ein Zuhörer und kein Täter ist, ist wie ein Mensch, der sein wahres Gesicht im Spiegel betrachtet, dann seiner Wege geht und es sofort wieder vergisst. Aber wer in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, schaut und beharrlich ist, der wird gesegnet sein in seinem Tun."

 

Nun, wie schaue ich in das Gesetz - das vollkommene Gesetz, das mich befreit, das Gesetz der Freiheit? Ich schaue in meinen Kopf. Angenommen, ich bin jetzt in Haft. Ich habe es gehört, ich weiß genau, wie lange ich noch absitzen soll. Jetzt schaue ich in meinem Kopf in das Gesetz der Freiheit, und ich nehme an, dass ich frei bin - ich bin frei. Wie? Ich bin nicht besorgt. Wer hat das verursacht? Ich mache mir keine Sorgen. Ich schaue einfach in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und ich wage anzunehmen, dass ich frei bin.

 

Wenn ich es wage anzunehmen, dass ich frei bin, ordne ich die Struktur meines Geistes neu - derselbe Geist, der den Satz gehört hat, den ich angenommen habe, als ich ihn hörte. [wie lange ich noch absitzen muss, A.d.Ü. ] Jetzt akzeptiere ich es nicht mehr. Ich schaue in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und wenn ich, wie mir in der Schrift gesagt wird, beharrlich bin, dann werde ich tatsächlich das erhalten, was ich tue. Ich darf nicht vergessen, was ich getan habe, und heute Nacht schlafen, als wäre ich im Gefängnis. Denn wenn ich jetzt frei bin, wo würde ich dann schlafen? Sagt es mir, - wo genau soll ich schlafen? Nun, wage es anzunehmen, dass ich jetzt dort schlafe. Wenn ich in der Annahme schlafe, dass ich frei bin, bin ich nicht im Gefängnis; obwohl die Gitterstäbe da sind, sehe ich sie nicht. Ich verschließe meine Augen vor ihnen.

 

Wie Blake uns sagt: "Die Wahrnehmungen des Menschen sind nicht an Wahrnehmungsorgane gebunden: Er nimmt mehr wahr, als der Sinn (der so gegenwärtig ist) entdecken kann. Und so ist die Vernunft oder das Verhältnis von allem, was wir bereits kennen, nicht dasselbe, wie es sein wird, wenn wir mehr wissen." (aus "Es gibt keine natürliche Religion".)

 

Wenn ich dies heute Abend mache und es teste, und es sich im Test bewährt, dann habe ich mein Wissen erweitert, und so weiß ich mehr darüber als vor dem Test. Wenn ich also mit etwas konfrontiert werde, das unlösbar scheint, habe ich etwas gefunden, das es lösen kann. Alles, was ich tun muss, ist, die Struktur meines Geistes neu zu ordnen.

 

Also wage ich anzunehmen, dass ich der Mann bin, der ich sein würde, und schlafe, als ob ich es wäre. Das ist die Neuordnung dieser Struktur des Geistes. Ich bin das gleiche Wesen; ich bin Neville. Ich weiß genau das, was ich vorher wusste, aber jetzt erkenne ich es anders. Ich erkenne es jetzt als freier Mann.

 

Aber ich darf nicht nur Zuhörer der Schrift sein, sondern ich muss auch handeln. Ich muss es tun! Also, "Sei nicht nur ein Zuhörer", sei ein Täter im vollständigen Sinne des Wortes, so dass man es tatsächlich tut und aufrechterhält - das Wort dafür ist "beharrlich" in der Schrift, dem ersten Kapitel, vom 22. bis zum 25. Vers des Jakobusbriefes.

 

Also werde ich es einfach tun, und obwohl ich morgen mit der offensichtlichen Tatsache konfrontiert sein werde, dass ich noch im Gefängnis bin, spielt es immer noch keine Rolle. Ich habe es getan, ich tue es, und ich werde es so lange tun, bis das, was ich getan habe, sich in meiner Welt perfekt entfaltet hat. Ich sage euch das aus Erfahrung. Ich weiß es.

 

Wenn du ins Gefängnis gehst und fünf bis zehn Jahre bleiben musst - gut, du denkst, fünf Jahre, und dann kommst du vielleicht in sechs wegen guter Führung raus, aber wenn du zur Armee eingezogen wirst, gibt es kein Datum, an dem dir versprochen wird, dass sie dich rauslassen. Du bist dauerhaft dabei.

 

Nun, ich wurde in die Armee eingezogen, siebzehn Millionen von uns. Nun, ich habe niemanden um Erlaubnis gefragt, ich habe nur mich selbst gefragt. Ich schaute mich um, und ich wusste, was alle wussten: Es war etwas, das getan werden musste. Aber ich muss ehrlich zu mir selbst sein. Ich wollte daran nicht teilnehmen, absolut nicht daran teilnehmen! Die anderen sagten mir: "Bist du ein Feigling?" Es war mir egal, was sie sagten - "Bist du kein guter Bürger?"

 

Es war mir egal, was sie sagten. Wie ich gerade sagte, was wir jetzt wissen, was als Vernunft bezeichnet wird - das ist eine vernünftige Sache; wir befinden uns im Krieg, und wir sind alle Amerikaner. Wir sollten dorthin gehen, weil unser Land den Krieg erklärt hat - geh da hinein [in die Armee] und kämpfe. Und so sagt uns die Vernunft, dass das getan werden muss.

 

Als ich zum Wehrdienst eingezogen wurde, habe ich mich ihm nicht widersetzt. Sie haben mich eingezogen. Sie brachten mich nach Camp Polk, Louisiana, zu meiner Grundausbildung, und während ich dort war, wollte ich nichts damit zu tun haben, und ich wagte es anzunehmen, dass ich nicht da bin. Ich habe den normalen, vorgeschriebenen Antrag gestellt, wie man es in der Welt von Caesar tun muss. Innerhalb von 24 Stunden kam er zurück, und er wurde einfach abgelehnt. Es wurde unterschrieben mit "Nicht genehmigt", und von meinem Oberst, einem sehr netten Herrn, unterzeichnet. Sein Name war Colonel Theodore Bilboe, Jr. Sein Vater war Senator in Mississippi. Ich sagte nichts dazu.

 

Mein Captain sagte: "Um deinetwillen, Goddard, tut es mir sehr, sehr leid. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Du willst mit deiner Frau und deinem kleinen Mädchen zusammen sein. Dein Sohn ist in Guadalcanal bei den Marinesoldaten, und du bist jetzt fast 38, und das weiß ich, aber ich möchte diesen Krieg mit einem Mann wie dir an meiner Seite führen. Also kann ich nicht sagen, dass es mir selbst leid tut; es tut mir nur leid für dich." Ich sagte kein einziges Wort zu ihm oder dem Oberst, ich widersetzte mich nicht. Das war die Entscheidung von Cäsar.

 

Nun blickte ich in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und ich hielt an diesem Gesetz fest; und ich schlief in dieser Nacht, als ob ich in meinem eigenen Haus in New York City am Washington Square schlief, wo ich im siebten Stock lebte. Ich wohnte auf dieser Etage; es war eine sehr große Wohnung - zwei Schlafzimmer, ein schönes großes Wohnzimmer, ein Esszimmer, eine riesige Küche und das Vorzimmer; und ich schlief an diesem Ort, als wäre ich dort und nicht in der Armee. Ich schlief in diesem Zustand ein, nachdem ich alle üblichen Dinge getan hatte, die mir das Gefühl gaben, dass diese Anordnung perfekt ist.

 

Ich habe die Struktur meines Geistes neu geordnet. Anstatt 25 Männer um mich herum zu sehen, die oben schliefen und zu wissen, dass es im nächsten Bereich 25 [Männer] unten gab, schlief ich in meinem eigenen Bett mit meiner Frau in ihrem Bett und meinem kleinen Mädchen in ihrer Wiege in der Ecke. Ich fühlte alles an diesem Ort, als ob es sich so abgespielt hätte, und ich habe die Struktur meines Geistes neu geordnet und bin in diesem Zustand tief eingeschlafen.

 

Um 4:00 Uhr morgens sah ich ein Blatt Papier vor meinen Augen und eine Hand von hier unten, [Neville zeigt es] mit einem Stift in der Hand; und der Stift strich das Wort "abgelehnt" durch, und schrieb in einer fetten Schrift "Genehmigt" hinzu. Und dann hörte ich die Worte: "Das, was ich getan habe, habe ich getan. Unternimm nichts!" Und dann wachte ich auf. Es war zu früh, die 25 anderen Mitbewohner zu stören, die dort schliefen, und ich wartete bis zur allerersten Möglichkeit, diesen Raum zu verlassen, und ging zur Latrine hinunter und rasierte mich und badete früh, und kam wieder herauf, erfüllt mit einem inneren Leuchten, dass die ganze Sache erledigt war. In dieser Annahme wandelte ich in den folgenden neun Tagen.

 

Neun Tage später rief mich derselbe Colonel an, der meine Anfrage abgelehnt hatte. Er sagte: "Schließ die Tür, Goddard." Also schloss ich die Tür. Er sagte: "Setz dich." Er hat mich noch nie gebeten, mich in seiner Gegenwart zu setzen. Ich war ein Soldat. Man stand immer in seiner Gegenwart und nahm nie Platz.

 

Dann nannte er mir alle Gründe der Welt, weshalb ich noch in der Armee bleiben sollte. Er sagte: "Willst du immer noch raus?"

 

Ich sagte: "Ja, Sir."

 

Er nannte mir einen weiteren Grund. "Willst du immer noch rauskommen?"

 

Ich sagte: "Ja, Sir."

 

Noch einer; und als er alle Gründe, warum ich in der Armee bleiben sollte, ausgeschöpft hatte, sagte ich immer noch: "Ja, Sir."

 

Er sagte: "In Ordnung, bring mir einen neuen Antrag und lass ihn von deinem Captain unterschreiben", was ich tat.

 

Und an diesem Tag wurde ich ehrenhaft aus der Armee entlassen. Ich bin nicht weggelaufen, ich wurde ehrenhaft entlassen.

 

" Wenn die Vision in die Rede einfließt, ist die Gegenwart der Gottheit gesichert", und wer kann sich Gott widersetzen? Er sagte: "Was ich getan habe, das habe ich getan. Unternimm nichts!"

 

Er [der Colonel] glaubte also, dass er selbst das Verlangen gehabt hatte, mich frei zu lassen. Ich blickte in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und ich hielt an diesem Gesetz fest; und er spielte seine Rolle, denn ich habe die Struktur meines Geistes neu geordnet.

 

Mir war völlig klar, dass ich raus will, und ich habe niemanden um Erlaubnis gefragt. Ich habe mit niemandem darüber gesprochen, warum ich raus will, während siebzehn Millionen eingezogen werden, plus unzählige Mädchen, die enorme Anstrengungen gegen diese monströse Sache unternahmen, die in Europa vor sich ging. Ich wollte immer noch raus. Ich habe niemanden in mein Vertrauen gezogen, warum ich raus wollte. Ich hatte meine 13-wöchige Grundausbildung, und als ich dann herauskam, gaben sie mir meine Einbürgerungspapiere.

 

Damals im Jahr 1922 hätte ich Amerikaner werden können, aber ich hatte einfach nicht die Zeit oder den Drang, ein amerikanischer Staatsbürger zu werden; also ließ ich mich weiter und weiter treiben bis nach dieser kleinen Episode. Deshalb ging ich in die Armee, sonst würde ich immer noch als britischer Staatsbürger durch die Gegend schlendern. Aber jetzt bin ich ein Amerikaner durch Adoption. Und sie gaben sie [die Einbürgerungspapiere] mir, weil ich eine 13-wöchige Grundausbildung in der amerikanischen Armee absolviert habe.

 

Also, ich sage euch, ich weiß aus Erfahrung, wie wahr diese Aussage bei Jakobus ist. Lest es sorgfältig durch. "Sei Täter des Wortes und nicht nur Zuhörer, die sich selbst täuschen. Denn wer ein Hörer des Wortes und kein Täter ist, der ist wie einer, der in den Spiegel schaut und sein wahres Gesicht sieht; und dann geht er weiter und vergisst sofort, wie er aussieht. Aber wer ein Täter ist, der schaut in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und beharrt darauf. Und wenn er das tut, ist er gesegnet in seinem Tun."

 

Das heißt, handeln - das Ding in dir lebendig werden lassen. Jetzt sagt er uns im gleichen Kapitel: "Der Glaube ohne Werke ist tot, wie der Körper, ohne den Geist tot ist, so ist der Glaube ohne Werke tot."

 

Er meinte nicht, dass man das Handeln durch den Glauben ersetzen soll. Handlungen sind der Beweis dafür, ob der Glaube, den ich bekenne, lebendig oder tot ist. Ich sage, ich glaube an die Geschichte der Schrift. Nun denn, wenn ich es glaube, dann handele ich danach!

 

Er sagte: "Was immer ihr wünscht, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch zuteil."

 

Wenn ich das wirklich glaube - man kann nicht sagen, dass man glaubt, weil man das Glaubensbekenntnis des Apostels zitiert. Das ist kein Glaube. In die Kirche gehen und vor einem künstlichen kleinen Kreuz knieend - das ist keine Schrift. Glaubst du wirklich an die Lehren, die Lehren der Schrift? Nicht die Traditionen der Menschen, nicht die Rituale, nicht die äußeren Zeremonien, sondern die Lehren der Schrift - "Wenn du betest, glaube, dass du empfangen hast und du wirst es auch". Und: "Alles ist möglich für den, der glaubt." Nun, glaube ich das? Nun denn, glaubt es mir!

 

Wenn ich wirklich glaube, dass ich nicht in der Armee bin, was und wo würde ich dann sein? Nun, ich wäre zu Hause, in meinem Haus, tausend Meilen entfernt, am Washington Square. Wenn ich durch das Fenster schaue, sehe ich die Holly Apartments, wenn ich nach links schaue, sehe ich den Washington Square, wenn ich nach rechts schaue, sehe ich die Sixth Avenue - sie heißt jetzt "the Avenue of the Americas"; aber zu dem Zeitpunkt - und für mich für immer- sie wurde erstellt, als ich dort war – bleibt sie die Sixth Avenue.

 

Und dort würde ich mir die Sixth Avenue ansehen. Nun, genau das habe ich in dieser Nacht getan. Ich sah die Sixth Avenue, ich sah den Washington Square, und dann ging ich durch die gesamte Wohnung und berührte Objekte mit meinen imaginären Händen.

 

Nun, war das rational? Die Welt würde sagen, dass das die irrationalste Sache war, die man tun kann.

 

Nun, was ist Vernunft? Das Vernünftige besteht einfach darin, Schlussfolgerungen aus den Gegebenheiten zu ziehen.

 

Müssen meine Gegebenheiten immer auf dem Beweis meiner Sinne basieren? Müssen sie immer diktieren, was für mich rational ist? Nun, nachdem ich es getan und bewiesen habe, dass es eine Tatsache ist, bedeutet Vernunft für mich nicht, was sie für alle anderen bedeutet. Denn sie würden in der Armee schlafen; und ich schrieb einem Freund von mir, der Freudianer war und in New York City Psychiatrie praktizierte. Er wurde eingezogen - er war auch ein Engländer, und er wurde eingezogen, und er war in Florida - ein Mann in meinem Alter.

 

Als ich also draußen war und genau wusste, was ich getan hatte, schrieb ich ihm einen detaillierten Brief, in dem ich ihm sagte, was ich getan hatte und wie man es macht. Doch nein - er war ein Freudianer, und das war etwas, das für ihn keinen Sinn ergab. Für ihn war alles auf Sex ausgerichtet, nicht auf diesen Gebrauch der Vorstellungskraft. Gut, er hat meinen Brief nicht beantwortet. Ich kam 1943 im Frühjahr, im Monat April - März oder April 1943 heraus. Sie haben mich am 19. November 1942 eingezogen, und ich kam im März 1943 raus.

 

Als der Krieg vorbei war und alle anderen Gefährten entlassen wurden, wurde auch er entlassen, und er sagte zu mir danach: "Weißt du, Neville, ich komme gerne zu deinen Vorträgen und höre dich, weil es interessant ist. Es ist ein Märchen. Du verwandelst meinen Alltag in die Substanz eines Märchens, aber während ich dir zuhöre, weißt du, was ich tue? Ich stemme meine Füße tief in den Teppich und halte mich an den Seiten des Stuhls fest, um meinen Sinn für die Realität und die Wirklichkeit der Dinge zu bewahren."

 

Nun, er hielt sich noch weitere drei Jahre an seinem kleinen Kinderbett in der Armee fest, weil er nicht loslassen konnte und sich nicht dorthinein versetzte, wo er sein wollte. Also, ich sage euch, wie es geht. Ich sage euch, wie es aus meinen eigenen Erfahrungen gemacht wird, dass meine Wahrnehmungen nicht unbedingt an die Wahrnehmungsorgane gebunden sind. Ich nehme mehr wahr als die Sinne entdecken können, egal wie geschärft sie sind.

 

Meine Sinne hätten nicht wahrnehmen können, was ich sehe. Nur in meiner Vorstellung war es möglich. Ich sehe die Holly Apartments, ich sehe die Sixth Avenue, ich sehe den Washington Square, ich sehe das Bett, meine Frau, mein Kind. Ich hatte sie drei Monate lang nicht gesehen, aber sie waren alle da. Ich habe keinen Sex ins Spiel gebracht. Nein - ich bin nicht mit ihr ins Bett gegangen.

 

Da war sie - das Mädchen, das ich liebte, sie war in ihrem eigenen Bett, und ich in meinem eigenen Bett. Wir haben zwei Einzelbetten. Und mein kleines Mädchen war damals etwas älter als ein Jahr - ein knappes Jahr. Sie wurde im Juni 1942 geboren; dies war noch nicht im Juni 1943, also war sie noch kein Jahr alt. Hier ist mein süßes kleines Kind, Vicki, in ihrem Bett. Und ich ging durch die ganze Wohnung und berührte alle Gegenstände und fühlte sie so natürlich und normal, und ging zurück zu meinem Bett und schlief darin.

 

Wenn jemand in diesem Raum empfänglich gewesen wäre, hätte er mich dort schlafen sehen. Ich fühlte mich so wirklich, dass sie mich gesehen hätten - mich dort tatsächlich gesehen hätten.

 

Und am nächsten Tag hatte er [der Colonel] seine Meinung geändert, aber er konnte nicht darauf reagieren. Er widersetzte sich der Veränderung, aber: "Das, was ich getan habe, habe ich getan. Unternimm nichts!" Und so widersetzte er sich neun Tage lang, und sie riefen mich an und sagten mir, ich solle einen neuen Antrag stellen, was ich tat. Und an diesem Tag kam ich raus.

 

Also, ich sage euch, wie es funktioniert. Dies ist das praktischste Gesetz der Welt. "Er blickt in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit." Befreit es euch nicht, wenn ihr in das Gesetz der Freiheit blickt?

 

Also, was bist du jetzt? Der Mann, die Frau, die du wirklich sein willst? Nun ja, du bist im Gefängnis, obwohl du nicht hinter Gittern sitzt. Du bist von deinem gegenwärtigen Konzept gefangen genommen. Du bist nicht hinter Gittern, du wirst heute Abend nach Hause gehen und schlafen, als der Mann, die Frau, die du gar nicht sein willst, also bist du im Gefängnis. Nun, "schaue in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und sei beharrlich." Sei nicht nur ein Zuhörer dessen, was zu tun ist. Tue es, und "Du wirst gesegnet sein durch das Tun".

 

Das ist es, was die Schrift lehrt. Geht nach Hause und lest es. Ich zitiere nicht falsch. Ich zitiere exakt aus dem Brief des Jakobus im Neuen Testament, und das ist die Geschichte, die ich versuche, jedem auf der Welt zu erzählen.

 

Er sagte: "Ich bin nicht im Gefängnis." Vielleicht brauchst du heute Geld, und du sagst: „Ich bin immer noch nicht so wie die Burschen, die in Sing Sing hinter Gittern sitzen.“ O.k., du bist vielleicht nicht dahinter – aber mit deinen Zahlungen hier und dort hinterher, dieser Mahnbescheid… also bist du hinter Gittern. Du hast offensichtlich nicht die nötige Summe Geld, sie zu bezahlen.

 

Alles klar, schau in das vollkommene Gesetz der Freiheit. Das ist das vollkommene Gesetz.

 

Wie mache ich das? Ordne die Struktur deines Geistes neu an. Das entmagnetisierte Stahlstück unterscheidet sich vom magnetisierten nicht, außer in der Anordnung seiner Moleküle. Und dann hebt man damit enorme Gewichte an, wenn alles auf einer Seite ist. Wenn alle diese Moleküle in eine Richtung zeigen, ist es ein Kraftwerk. Im anderen Stück sind sie verstreut. Also, "lass den Zweifler nicht denken, dass er in irgendetwas vom Herrn empfangen wird", wird dir im selben ersten Kapitel gesagt.

 

"Wenn der zweifelnde Mensch kommt, der in allem wankelmütig ist, soll er nicht denken, dass er etwas vom Herrn empfangen wird."

 

Was kann man einem Mann geben, der nicht weiß, was er will? Ich ging in ein Restaurant, nur um dieses Prinzip zu beweisen, setzte mich hin, sagte zum Kellner: "Wieviel Trinkgeld möchten Sie?" und er war verlegen. Ich sagte zu meinem Freund: "Ich werde ihm in einem angemessenen Rahmen geben, was er will. Ich werde ihm nicht hunderte von Dollar geben, aber ich werde ihm einen Schein geben, wenn er 5-Dollar sagt." Ich habe nicht so viel bestellt, dass ein 5-Dollar-Schein angemessen gewesen wäre, und er war verlegen, so verlegen. Er bekam genau das, was er erwartet hatte. Das wusste er natürlich nicht. Er hatte einfach keine Ahnung, was er sagen sollte; wie also hätte er es auf die Probe stellen sollen?

 

Also, ich sage euch, ihr ordnet die Struktur eures Geistes neu. Das ist alles, was ihr tut. Euer Geist unterscheidet sich nicht von Einsteins Geist. Es gibt nur einen Geist. Es gibt nur einen Gott. Es gibt nur einen Herrn. Hört es euch an:

 

"Ein Leib, ein Geist, eine Hoffnung, ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater von uns allen, der über allem steht, durch alles und in allem."

 

Wenn Er in euch ist, ist das derselbe mit dem einen Körper, dem einen Geist, also benutze ich keinen anderen Geist. Es ist derselbe Geist, nur anders angeordnet

 

Ihr kommt in einen Raum, und ihr seht, dass jemand keine Ahnung hat, was er mit seinen Möbeln machen soll. Holt jemanden hinzu, der weiß, wie man einen Raum einrichtet, dann kommt eine Stunde später wieder, nachdem er damit fertig ist, und ihr werdet glauben, euch in einem ganz anderen Zuhause zu befinden. Meine Frau hat das andauernd mit mir gemacht! Ich kam nach Hause und dachte, ich wäre in eine völlig fremde Wohnung gekommen und fragte mich, ob ich wirklich zu Hause bin. Sie versteckte sich woanders. Sie hatte die Zusammenstellung der Möbel komplett neu arrangiert. Es sah aus wie ein ganz anderes Zuhause. Aber sie hat dieses Gespür dafür, wie man es macht, und deshalb hat sie es einfach getan.

 

Also, bezüglich dessen, was ihr habt - alles, was ihr braucht, habt ihr bereits, denn ihr habt den Geist Gottes!

 

Es ist kein anderer Geist - sondern derselbe Geist. Und ihr ordnet den Geist einfach durch eine bloße Annahme neu. Wie würde sich das Gefühl anfühlen, wäre es wahr, dass ich jetzt der Mann bin, der ich sein will, jetzt die Frau, die ich sein will? Und es wird hinzugefügt, "aber beharrlich." ihr müsst beharrlich sein. Wenn ich dich jetzt anrufe und du hebst ab, ist das eine einmalige Angelegenheit.

 

Würdest du eine Stunde später den gleichen Anruf annehmen? Wenn du beharrlich bist, wirst du es tun. Wenn du jetzt, eine Stunde später, an dich selbst denkst, wie du jetzt bist - wenn du es wagst anzunehmen, dass du jetzt der Mann bist, der du sein willst, nimmst du dann eine Stunde später immer noch diesen Zustand an? Wenn du es nicht tust, bist du nicht beharrlich. Du bist "der Hörer, der im Spiegel sein wahres Gesicht sah" - er sah es, "dann ging er weiter, und vergaß sofort, wie er aussah."

 

Wenn du also in einer Stunde nicht immer noch davon ausgehst, dass du der Mann bist, der du sein willst, hast du es vergessen. Du bist der Hörer und nicht der Täter. Und er warnt uns vor dem großen Unterschied, ob man ein Zuhörer oder ein Täter ist. Der Täter handelt.

 

"Gott handelt und ist nur in existierenden Wesen oder Menschen." [Blake, aus "The Marriage of Heaven and Hell"]

 

Denke also daran, dass deine wunderbare Welt nicht an deine Sinne gebunden ist. Du nimmst weit mehr wahr, als deine Sinne entdecken könnten, egal wie eindrücklich sie sind. Deine Sinne können nicht wahrnehmen, was du jetzt über dich anzunehmen in der Lage bist. Deine Sinne unterliegen dem Diktat dessen, was die Vernunft zulässt, deine Vernunft und deine Sinne sind miteinander verbunden. Euer Wissen durch Erfahrung geht darüber hinaus. Was du aus der Vergangenheit weißt, wird nicht das sein, was du wissen wirst, wenn du mehr weißt, als du jetzt weißt. Nachdem ich es getan und es bewiesen habe, weiß ich mehr als ich wusste, während ich durch meine Sinne gefesselt war.

 

Als ich einmal eine bestimmte Insel nicht rechtzeitig verlassen konnte, um eine Verpflichtung in Milwaukee einzuhalten, wurde mir wieder bewusst, was ich in der Armee getan hatte. Ich habe einfach dasselbe gemacht und kam raus. Es gab eine lange, lange Warteliste - Tausende warteten von allen Inseln, und es gab nur zwei kleine Schiffe - keine großen Schiffe, zwei kleine Schiffe, eines mit nicht mehr als 60 Passagieren, eines mit 120 und Tausende warteten, und die Schiffe kamen nur einmal im Monat zur Insel, eines alle 32 Tage und eines alle dreieinhalb Wochen. Wie lange würde es dauern, sie alle abzuholen?

 

Ich habe niemanden um einen Gefallen gebeten. Ich habe meinen Bruder nicht gefragt, der ein mächtiger Geschäftsmann auf dieser Insel war. Er kritisierte mich dafür, dass ich die Rückreise nach Amerika nicht bereits organisiert hatte, als ich Amerika verließ. Er sagte: "Das ist der Ort, an dem du es hättest erledigen müssen. Das ist das Kraftwerk der Welt - New York City, wo alles möglich ist. Und du hast es gewagt, New York City zu verlassen, obwohl du die Rückreise hättest arrangieren können, und bist mit einem One-Way-Ticket hierher gekommen? ”

 

Nun, ich habe weder um einen Gefallen von ihm noch um einen Gefallen von einem Mitglied der Familie gebeten. Ich tat einfach genau das, was ich in der Armee getan habe, und innerhalb von 24 Stunden wurde ich von der Alcoa Company angerufen und erhielt meine Passage, vor Tausenden, die warteten. Es ist nicht meine Angelegenheit, warum sie es mir gegeben haben, oder weshalb sie es nicht lieber jemand anderem gegeben haben, denn mein Name Stand ganz unten. Ich war nicht ganz oben, sondern ganz unten auf der Liste. Es geht mich nichts an. Ich blickte in das vollkommene Gesetz, das Gesetz der Freiheit, und ich beharrte darauf.

 

Ich saß auf einem Stuhl in meinem Hotelzimmer, saß dort auf dem Stuhl und nahm an, dass ich mich neben dem Schiff befand. Ich ging den Steg hinauf. Das war, bevor wir einen Tiefwasserhafen hatten, also mussten wir etwa eine halbe Meile oder eine Meile auf einem nicht sehr ruhigen Boot aufs Meer hinausfahren, und dann den Steg nehmen und zum Schiff hochgehen. Ich fühlte, wie ich, wie es normal wäre, auf dem Meer wackelte und dann den Steg hinaufging. Ich roch die Rauheit des Meeres, stieg nach oben - dann wanderte mein Geist.

 

Ich brachte ihn wieder zurück und fing von vorne an. Immer, wenn er wanderte, brachte ich ihn wieder zurück. Das machte ich so oft, bis ich schließlich fertig war, und schlief tief ein, während ich auf dem Stuhl saß. Am nächsten Tag rief mich Alcoa an und gab mir meine Passage für meine Frau und mein kleines Mädchen und mich.

 

Ich sage euch also aus Erfahrung, dass es nicht scheitert; aber wir dürfen nicht einfach "Hörer des Wortes sein; wir müssen Täter des Wortes sein, denn wenn ihr ein Hörer und kein Täter seid, täuscht ihr euch selbst", sagt er euch, denn wir sind die wirkende Kraft. Dieses Gesetz funktioniert nicht von selbst. Es ist egal, ob du gut, schlecht oder gleichgültig bist.

 

Schaut euch die Welt an. Wer würde denken, dass heute Abend jemand, der eine lebenslange Haftstrafe in unserem Gefängnis verbüßt - derselbe Geist ist, der im Weißen Haus sitzt, wer würde glauben, dass derjenige, der jetzt im Vatikan sitzt -, dass der Geist des Papstes derselbe Geist ist wie derjenige, der auf seinem Bauch kriecht und versucht, seine Hand zu küssen?

 

Also, am Sonntag - es wird Palmsonntag sein, und sie tun all diese Dinge am Palmsonntag - die heiligen Palmen; und dann kommt Karfreitag; dann kommt Sonntag, und all das wird weitergehen und alles Show sein- eine echte Show. Derjenige, der jetzt auf dem Rücken starker, stämmiger Menschen getragen wird, unterscheidet sich nicht von denen, die seine Sklaven sind und ihn tragen - derselbe Geist, aber sie haben ihren Geist neu geordnet, um Sklaven zu sein, und er hat seinen Geist so gestaltet, dass er der Vater ist, dass er Papst, der große Papst ist.

 

Es ist derselbe Geist! Es gibt nur einen Geist auf der Welt. Es gibt keine zwei Geister. Deshalb kann ich euch sagen, dass ich weiß, dass, wenn er vor euch steht, er euch als seinen Vater erkennen wird, und ihr ihn als euren Sohn erkennen werdet. Und weil ich ihn als meinen Sohn erkenne, sind wir dann nicht ein einziger Geist? Sind wir nicht ein Wesen, wenn das gleiche Wesen, das mich "Vater" genannt hat, dich eines Tages "Vater" nennen wird? Sind wir nicht derselbe Vater, derselbe Geist, derselbe Körper - ohne Verlust der Identität?

 

Also, wenn ihr heute Abend nach Hause geht, versucht es. Testet es in jedem Moment aus. Wisst ihr, was ihr heute Abend sein wollt? Es ist mir egal, was ihr sein wollt. Es handelt sich einfach um eine Neuordnung des Geistes, und ihr ordnet den Geist neu, nicht durch irgendein Studium oder irgendeine Anstrengung. Sondern durch eine einfache, reine Annahme. Was will ich sein? Ich will es vor meinem geistigen Auge deutlich sehen. Nun denn, dann nehme ich an, dass ich es bin.

 

Hört auf die Worte im Buch Joel: "Lasst den Schwachen sagen: Ich bin stark." "Lass den schwachen Mann sagen: Ich bin stark." Das steht im Buch Joel. Jehova-Gott - das ist es, was das Wort bedeutet - Joel.

 

Du bist aufgerufen, wenn du niedergeschlagen bist, anzunehmen, dass du genau das bist, was du sein willst, nicht niedergeschlagen, weil du das nicht sein willst. Du willst so frei sein wie der Wind.

 

Nun, nimm an, dass du es bist, und ich darf dir sagen, auf eine Weise, von der niemand weiß, wie, wird es so sein, aber du musst es tun.

 

Beharrlichkeit. Und das Wort Beharrlichkeit ist richtig. Jehova-Gott - das ist es, was das Wort bedeuten würde - Joel.

 

Wenn ich es nicht glaube, dann habe ich mich eine Sekunde später zu meinen früheren Zustand umgedreht und bin wieder Lot's Frau geworden, die Salzsäule. Salz ist ein Konservierungsmittel. Früher war Salz die einzige Möglichkeit, etwas zu konservieren. Es ist noch gar nicht so lange her, als ich ein kleiner Junge war, fingen wir Fisch - eine enorme Menge an Fisch, weil wir diese riesigen Flotten nicht hatten, die uns unsere Fische wegfingen. Wir hatten so viel Fisch, dass wir ihn verbrannten - wirklich verbrannten. Wenn sie nicht bis, sagen wir, 15:00 Uhr eingelaufen waren, was geschah dann mit ihm [dem Fisch]?

 

Man hätte alles entweder auf den Misthaufen werfen und Dung daraus machen können, oder es saubermachen und salzen. Also wurde es gereinigt und gesalzen. So machten wir es unbegrenzt haltbar, denn wir hatten keine Kühlung. Also wurde der Fisch gesalzen. Jetzt können wir gesalzene Fliegenfische bekommen, aber damals wurden die Fische, die nicht bis Sonnenuntergang verzehrt wurden, entsorgt, am nächsten Tag als Köder verwendet oder auf den Misthaufen geworfen - und die Felder damit gedüngt.

 

Salz ist also ein Konservierungsmittel. Als also Lot´s Frau in Salz verwandelt wurde, hatte sie zurückgeblickt und war in ihren früheren Zustand zurückgefallen, nur das bedeutet es. Sie blickte zurück und erstarrte zur Salzsäule. Du kehrst zu dem Zustand zurück, von dem du sagtest, dass du ihn hinter dir lassen würdest, doch wenn du zurückblickst, wirst du gesalzen; du wirst darin konserviert. Wenn du dich also von dem abwendest, was du wirklich sein willst, und blickst zurück, wirst du zu Salz erstarren.

 

Also bitte ich dich, das aufzugeben, was du bist, es sei denn, es gefällt dir, was du bist. Du magst nur Teile dessen, was du heute bist - in Ordnung, wunderbar. da gibt es noch die anderen Teile, die du nicht magst. Nun, man muss nicht alles in seinem Wohnzimmer aufgeben, wenn man die Struktur darin neu anordnet.

 

Es gibt bestimmte [Möbel]Stücke, die du behalten wirst. Du sagst, du stellst nur um, aber du wirst es behalten. Das Gleiche gilt für die Struktur des Geistes: Du behältst bestimmte Dinge, und du lässt andere Dinge gehen.

 

Denkt an Freunde in eurer Welt, denen es nicht gut geht, und arrangiert sie vor eurem geistigen Auge neu.

 

Wo es ihnen gut geht, bringt diesen Teil der Struktur vor euer geistiges Auge. Ordnet die gesamte Struktur neu an und wagt es, davon auszugehen, dass es wahr ist, und bleibt in dieser Annahme; und diese Annahme, obwohl sie im Moment von der Vernunft und von euren Sinnen verleugnet wird, wird sie, wenn ihr in ihr ausharrt, sich als Tatsache verfestigen. Das ist das Gesetz der Schrift.

 

Er [Jesus] sagte: "Ich bin nicht gekommen, um das jüdische Gesetz und die jüdischen Propheten zu beseitigen, sondern um es zu erfüllen", denn es gab im ersten Jahrhundert keine andere Schrift als die jüdischen Schriften. So wird das Wort jüdisch nicht vorangestellt, um es zu qualifizieren; es war die einzige Schrift, die er kannte. Er kam, um das jüdische Gesetz zu erfüllen. Er interpretierte das Gesetz psychologisch neu und zeigte ihnen genau, wie es gemacht wird.

 

Also, geht hinaus und schafft nichts ab. Erfüllt es einfach. Erfüllt das Gesetz und erfüllt die Propheten. Die Propheten zu erfüllen, geschieht nur durch Gnade. Das geschieht durch das Versprechen, und niemand wird es aufhalten, kann ich euch versichern. Aber ihr könnt weiterhin in einem Zustand leben, den ihr in dieser Welt nicht wollt, trotzdem werdet ihr das Versprechen erhalten, weil es nicht dem Reichen gegeben und dem Armen verweigert wird. Aber warum sollte man arm bleiben und sich morgens, mittags und abends den unvermeidlichen Schlägen auf den Kopf in dieser Welt aussetzen?

 

Ich hoffe, du wünschst dir kein Geld nur des Geldes wegen, aber wenn du Geld brauchst, dann wende dieses Gesetz an. Wie wäre das Gefühl, wenn es wahr wäre, dass ich jetzt frei von diesem Druck bin - frei davon? Wage es anzunehmen, dass du es bist, und dann beharrst du auf dieser Annahme, und diese Annahme wird sich in die Realität verfestigen. Also, das ist meine Lektion heute Abend. Ich denke, ihr findet es sehr praktisch, aber ich muss euch daran erinnern, dass ihr entweder der Zuhörer dessen sein könnt, was ihr heute Abend gehört habt, ... und nicht der Täter.

 

Es ist meine Hoffnung, dass ihr der Täter dessen sein werdet, was ihr heute Abend gehört habt, so dass ihr, wenn ihr hier weggeht, in euren Annahmen hier weggeht - nicht damit wartet, bis ihr nach Hause kommt, hier weggehen in der Annahme, dass ihr bereits der Mann - die Frau - seid, der ihr sein wollt. Und dann, zwischen hier und zu Hause, denk an den Mann, von dem du angenommen hast, dass du es bist, und lass diese Annahme ständig in deinem Kopf aufkommen. Du bist dieser Mann! Geh in dieser Annahme ins Bett.

 

Vielleicht wird heute Abend, wie bei mir in der Armee, etwas kommen, und eine Stimme wird sprechen.

 

"Wenn die Vision sich gesprochen ausdrückt, ist die Gegenwart der Göttlichkeit sicher"; und vielleicht wirst du Bestätigung bekommen, dass das, was du angenommen hast, genau so kommen wird. Ich weiß, dass es in meinem Fall so kam. Aber es wird kommen, ob es gesprochen ausgedrückt wird oder nicht, wenn ihr auf der Annahme beharrt.

 

Ich weiß, dass es in meinem Fall so kam. Aber es wird kommen, ob es in die Rede einfließt oder nicht, wenn ihr auf der Annahme beharrt.

 

Nun, lasst uns in die Stille eintreten.

 

Frage einer Dame: Beharrlich sein - bedeutet das nicht, es zu übertreiben?

 

Neville: Beharrlich sein? Nein. Pat, wenn ich zu dir in China sagen würde - Angenommen, du läufst vor etwas weg, was du hier getan hast, und ich treffe dich in China, und ich weiß, dass ist das Mädchen, das ich kenne, und du würdest vor mir laufen, und ich sagte: "Oh, Pat", würdest du dich nicht umdrehen? Nun, selbst wenn du dich nicht umdrehen würdest, würde dir ein kalter Schauer über den Rücken laufen, weil du dir immer noch darüber bewusst bist, dass du Pat bist.

 

Du musst dir so bewusst werden, dass du das Wesen bist, das du sein willst, dass du nicht auf "Pat" reagierst, wenn du nicht mehr Pat sein willst. Mit anderen Worten, du bist einfach ein vollständig anderes Wesen.

 

Eine Neuordnung der Struktur des Geistes ist die Neuordnung des Lebens, das du lebst.

 

Du nimmst jeden in dieser Welt mit - was können sie wirklich behaupten? Ich meine den sogenannten physischen Abstieg. Das ist alles Unsinn. Aber du wandelst auf der Erde. In Ordnung. Wessen bist du dir bewusst, dass du bist?

 

In deinem Fall, würde ich sagen, sei dir bewusst, dass du in dieser Welt wirklich begehrt wirst - wirklich geliebt von einer Person, für die, wenn sie nach Hause kommt und du nicht zu Hause bist, das Haus leer ist. Wenn er nachts nach Hause kommt und du nicht da bist, ist das Haus leer. Das ist es, was ich fühlen würde, was jede Frau auf dieser Welt wollen würde.

 

Ich weiß in meinem eigenen Fall, wenn meine Billi nicht zu Hause ist und ich eine Party von zwanzig Leuten geben würde, würde ich mich fragen: "Wo sind alle?", denn ohne sie ist es für mich kein Zuhause. Es ist schon immer so gewesen, seit ich sie getroffen habe, sie erfüllt mein Haus.

 

Ich brauche keine dritte Partei darin. Meine Tochter lebt nicht bei uns, sie lebt in ihrer eigenen Wohnung. Die Tür ist immer offen für sie, und sie hat ihren eigenen Schlüssel, und ich habe immer von ihrem Schlafzimmer gesprochen, immer noch als ihr Schlafzimmer und als ihr Badezimmer, und von ihrem Schrank, in dem sie noch ihren Überfluss an Kleidung hat - das ist ihrer.

 

Also, sie kommt und geht, wenn sie Lust hat, aber das Haus, soweit es mich betrifft, - wenn Billi da ist, ist das Haus voll. Wenn Billi nicht da ist, - sie ist schon lange nicht mehr dort gewesen, im letzten Jahr mal so mal so, - komme ich in ein leeres Haus - wirklich ein völlig leeres Haus, wenn sie nicht da ist.

 

Ich bringe sie ins Krankenhaus und manchmal muss ich sie dort lassen - das letzte Mal für sechs Wochen. Ich kann niemandem sagen, wie leer dieses Haus war, denn niemand kann den Platz von einem einnehmen, den man wirklich liebt. Wie Shakespeare es in seinem 116. Sonett so schön sagte:

 

"...Liebe ist nicht Liebe, die sich ändert, wenn sie Veränderung findet."

- Neville Goddard, The Law Of Liberty


Gerne Teilen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0