Erste Regel: Wisse, was Du willst! (Teil 1)

Kennst Du den Unterschied zwischen ICH BIN und ICH BIN ES NICHT? In anderen Worten: Ich denke vom Ende aus oder ich denke nur über das Ende nach? Oder ich wünsche oder ich verlange nach etwas? Das ist der Unterschied zwischen den Lehren von Neville Goddard und dem, was die meisten spirituellen Lehrer des klassischen Gesetzes der Anziehung lehren. Wisse, was Du willst! 

First Rule

In jeder Technik von Neville Goddard gibt es DEN ersten Schritt. Bevor Du in den Dämmerzustand abtauchst und bevor Du Dir eine Szene wieder und wieder vorstellst oder einen kurzen Satz, der impliziert, dass Dein Wunsch bereits erfüllt ist, beständig wiederholst, solltest Du genau festlegen, was Du vom Leben verlangst. 

Dabei geht es nicht um die genaue Summe X oder der eine Partner, sondern um den generellen Lifestyle, den Du haben möchtest und Du wirst feststellen, dass Du diesen Lifestyle auch mit weniger als der Summe X haben kannst und dass es Deine Vorstellung bedeutend gefühlvoller werden lässt. 

Ein häufiger Fehler: Der erste Schritt wird zügig abgetan. Ich will Millionär sein. Anschließend sucht man wie wild nach einer geeigneten Szene und stellt sie sich ein paarmal vor, doch wirklich absorbiert hat man den erwünschten Bewusstseinszustand nicht, es blieb bei einem ICH BIN ES NICHT

Neville Goddard nannte einen Bewusstseinszustand auch Konzept. Das bedeutet, dass Du einen groben Überblick über Deinen erwünschten Bewusstseinszustand hast und nicht nur mit leeren Worten etwas umschreibst. Leere Worte bringen Dich nie weiter, sondern es ist der gefühlsmäßige Glaube an dessen Realität. 

Es ist sehr wichtig, dass Du Dir klar machst, was Deinen erwünschten Bewusstseinszustand ausmacht und vor allem, was der Unterschied zu Deinem gegenwärtigen Bewusstseinszustand ist. Denn der Bewusstseinszustand eines Millionärs drückt sich über viele Wege anders aus, als der Bewusstseinszustand einer finanziell abhängigen Person. Der Wunsch lässt sich vielleicht durch den Satz „Ich will Millionär sein“ zusammenfassen, doch in den tieferen Schichten der leeren Worte liegt das Gold. 

Wenn Du wirklich einen Bewusstseinszustand absorbiert hast, dann siehst Du Deine Welt aus den Augen der Person, die diesen Bewusstseinszustand verkörpert. Dein Blickwinkel hat sich verändert und somit Deine inneren Reaktionen. Reaktionen entstehen durch Gefühle und Gefühle durch unser Selbstgespräch und unser Selbstgespräch ist abhängig von unserem gegenwärtigen Bewusstseinszustand. Wenn ich sage, dass Du weniger denken sollst und mehr fühlen, dann heißt es auch, dass Du stärker auf Deine inneren Reaktionen achtest, die immer ein Spiegelbild Deiner aktuellen Gefühlswelt darstellen. 

Eine Veränderung des Bewusstseinszustandes mündet immer in einer Veränderung der Reaktionen auf unsere Welt. Wenn sich unsere Reaktionen nicht verändern, dann ist der Bewusstseinszustand weiterhin ein entfernter Punkt in Raum und Zeit. 

WICHTIG: Es geht um innere Reaktionen und nicht um äußerliche Reaktionen. Diese sind zwar auch ein Indikator des aktuellen Bewusstseinszustandes, aber Du kannst schon vor der eigentlichen Handlung auf das richtige Pferd setzen. 

Ab in die Praxis

Beginnen wir nun mit der praktischen Umsetzung. Wenn Du ein Verlangen hast, dann gehe zum Ende, jedoch mache Dir zunächst ein grobes Bild davon, was diesen Bewusstseinszustand ausmacht. 

Frage Dich, wie würden sich Deine inneren Reaktionen verändern und setze diese in einen Vergleich zu Deinen aktuellen Reaktionen, denn so grenzt Du beide Bewusstseinszustände ab und das macht es leichter, zu realisieren, wann man im falschen Zustand ist und wann nicht. 

BEISPIEL: Du möchtest finanzielle Freiheit. Nun steht eine kostspielige Reparatur im Haushalt an. Deine erste innere Reaktion entsteht durch ein destruktives Selbstgespräch. Du wolltest Dein Geld zurücklegen und in den Urlaub und nun musst Du einen Teil ausgeben für die Reparatur. Es entsteht ein negatives Gefühl (innere Reaktion). Im NLP gibt es eine Grundannahme, die besagt, dass jedes Verhalten eine positive Absicht hat. Da jedes Verhalten eine äußere Reaktion darstellt und jene erst durch eine innere Reaktion ausgeführt wurde, hat auch jede innere Reaktion bzw. jedes ungute Gefühl eine positive Absicht. Es zeigt Dir ein Ungleichgewicht auf zwischen Deinem Verstand und Deinem wahren Selbst; Deinem Ideal und Deinem gegenwärtigen Selbstbild. Nun nehme diese Situation und denke darüber nach, wie es wäre, wenn Du finanziell frei wärst. Wie würdest Du nun auf diese Reparatur reagieren, wenn Du weißt, dass es zwar nicht schön ist, aber auch keinen Einfluss auf Deine Urlaubsplanung hat. 

Gehe mehrere Situationen durch und achte auf Deine Reaktionen und wie diese wohl wären, wenn Du Deinen erwünschten Bewusstseinszustand bereits verkörperst. Dies hat noch einen besonderen Vorteil: Solche Situationen werden Dir viel zügiger bewusst und Du kannst dann entsprechend richtig handeln, statt passiv zu sein und erst irgendwann am späten Abend Deinen Tag zu revidieren. 

WICHTIG: Sollten solche Situationen nun im Alltag auftreten, begehe nicht den Fehler und doktere an den äußeren Gegebenheiten rum; kämpfe nicht mit den Phantomen, denn Du wirst den Kampf immer verlieren. Wenn Du Dir finanzielle Freiheit wünscht und nun eine bestimmte Sache kaufen möchtest, aber das Gefühl hast, dass es falsch wäre, weil Du das Geld noch nicht hast, dann ist es ein Zeichen dafür, dass Du im falschen Selbstbild bist. Kaufe jetzt nicht einfach und unterdrücke Dein ungutes Gefühl, denn dann würdest Du aus Deinem Willen handeln, während Du im falschen Selbstbild bist und wenn die Vorstellungskraft mit der Willenskraft ringt, gewinnt ausnahmslos die Vorstellungskraft. Nehme diese innere Reaktion positiv an und kehre wieder in Dein erwünschtes Selbstbild und lasse dann geschehen. Vielleicht kaufst Du es trotzdem, vielleicht aber auch nicht. Vielleicht wird Dir dann plötzlich bewusst, dass Du es gar nicht benötigst. 

Eine weitere Frage: Wie würdest Du Deine Freunde und andere Mitmenschen sehen und wie würden diese Dich sehen? 

Neville Goddard favorisierte die Technik: Einen Freund vor das geistige Auge bringen und anhand seiner Reaktionen den erwünschten Bewusstseinszustand bestätigen zulassen. Gehen wir wieder in unser Beispiel: Aktuell bist Du finanziell abhängig und Deine Freunde sehen in Dir keine inspirierende Person bzw. ein Vorbild. Gehe nun davon aus, dass Du es geschafft hast – Deine Freunde würden Dich in einem anderen Licht wahrnehmen. Vielleicht wären sie neidisch, aber würden auch Anerkennung zeigen. Wahrscheinlich würden sie Dich nach Rat fragen, wie ausgerechnet Du es geschafft hast und dies in solch einer kurzen Zeit. 

Gehe also Deinen Freundeskreis durch und mache Dir klar, wie Deine Freunde auf Dich reagieren würden, wenn Du nun die Person bist, die Du sein willst. Jeder Freund ist nur ein Ausdruck Deines gegenwärtigen Selbstbildes; veränderst sich Dein Selbstbild, verändern sich Deine Freunde. Im weiteren Sinne auch Deine Mitmenschen und Deine generelle Umwelt. 

Denke Dich in den Bewusstseinszustand herein, denn das Ziel ist, dass Du während Deiner Szene (sofern Du die Szenetechnik nutzt) Deine Welt aus diesem Bewusstseinszustand wahrnimmst und Deinen gegenwärtigen Bewusstseinszustand „für den Moment“ vollkommen verneinst. Wenn Du mein Buch Verirrt & Verwirrt – Raus aus dieser Welt gelesen hast, weißt Du, dass diese Vorstellung in einer höheren Dimension stattfindet. Es ist also keine reine Träumerei, sondern ein Versprechen. Es ist nach der Vorstellung und der vollständigen Annahme eine wundervolle Erinnerung, die impliziert, dass Du von nun an diese Persönlichkeit bist und demnach wird sich Deine Welt neuformen und Dir schlussendlich auch den äußeren Reichtum geben. 

In Teil 2 gehen wir auf den imaginativen Umzug ein und warum diese Übung so wichtig ist, um Deine Vorstellungskraft zu schulen. 

Wenn Du mehr von Neville Goddards Lehren erfahren möchtest, dann empfehle ich Dir mein Buch und E-Book „Ein Atemzug – Und alles scheint anders“, dass Dir alle Techniken und das theoretische Verständnis offenbart, damit Du mit Deiner Veränderung zügig beginnen kannst. 


GERNE TEILEN






SCHREIB EINEN KOMMENTAR 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Susan (Mittwoch, 26 Juli 2017 00:39)

    Genau so sehe ich das auch. Zudem ist es für mich hilfreich wieder mehr im Bewusstsein dafür zu sein und neue Anregungen zu bekommen. Danke dafür :). Du hast übrigens einen sehr schönen, lebendigen Schreibtisch.

  • #2

    Maria Theresia (Freitag, 23 März 2018 21:42)

    Danke für den Beitrag, ich habe wieder neue Anregungen und Ideen, wie ich mein neues Selbstbild besser gestalten kann. Die Reaktionen von Menschen aus dem Umfeld sind ganz sicher ein Indiz für das Ansehen das man hat. Ich bin dabei mir ein Networkgeschäft aufzubauen und werde von meinem Umfeld nicht ernst genommen. Mit einem großen Geschäft werden die Leute mich völlig anders wahr nehmen, das ist eine geniale Idee!!!!!